Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen optimalen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Datenschutz

Schließen
FERTIGUNG 4.0 FACHKONGRESS 2018

FERTIGUNG 4.0 FACHKONGRESS 2018

IndustryFusion 4.0: Das offene
Ökosystem für den Mittelstand

22. November 2018, Bad Wörishofen
 

REFERENTEN

Dr.-Ing. Detlev Richter

Dr.-Ing. Detlev Richter |

Moderation

Dr.-Ing. Detlev Richter ist als Vice President für Test und Zertifizierung von unter anderem Industrie- und Energieprodukten bei der TÜV SÜD Product Service Division seit 2014 für das globale Geschäft verantwortlich.
Dr. Richter hat Elektrotechnik studiert und an der TUM in Elektrotechnik promoviert. Er war 18 Jahre in der Elektro- und Elektronikindustrie in Produktion, Produktentwicklung und Produktinnovation in leitenden Funktionen tätig. Zum TÜV SÜD wechselte er 2010 mit dem Schwerpunkt funktionale Sicherheit und verantwortet den Test von Industrieprodukten und Maschinen mit dem Innovationsschwerpunkt intelligent vernetzte Industriekomponenten. In der SmartFactoryKL Initiative arbeitet Dr. Richter zusammen mit den Partnern an der Weiterentwicklung der Sicherheitsarchitektur und der Prüfprozesse für Industrie 4.0 Anwendungen.

Markus Ferber |

Referent

Mitglied des Europäischen Parlaments

Markus Ferber

Markus Ferber (Jahrgang 1965), Diplom-Ingenieur, vertritt Deutschland seit 1994 als gewählter Abgeordneter im Europäischen Parlament. Er ist Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr. Markus Ferber ist Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand (PKM Europe) und erster stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Währung.Der gebürtige Augsburger, Jahrgang 1965, ist bereits seit 1983 Mitglied der Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU). Seit 1999 gehört er Parteivorstand seiner Partei an. Vor seiner politischen Karriere arbeitete er als Ingenieur unter anderem bei der Siemens AG in München.

Konstantin Kernschmidt |

Referent

MicroStep Europa GmbH & Industry Business Network 4.0 e.V.

Konstantin Kernschmidt

Konstantin Kernschmidt treibt als Projektmanager für Industrie 4.0 der MicroStep Europa GmbH und Koordinator im Industry Business Network 4.0 die Digitalisierung und herstellerübergreifende Vernetzung voran.
Zuvor war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität München im Bereich Automatisierung und Informationssysteme tätig und beschäftigte sich dort als Geschäftsführer eines Sonderforschungsbereichs mit dem Management von Innovationsprozessen im Kontext von Industrie 4.0.
Konstantin Kernschmidt hat Maschinenbau und Management an der Technischen Universität München und der Università degli studi di Roma Tor Vergata studiert. Der Diplomingenieur ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen auf dem Gebiet der interdisziplinären Entwicklung mechatronischer Systeme.

Prof. Dr.-Ing. Martin Hobelsberger

Referent |

Hochschule München

Prof. Dr.-Ing. Martin Hobelsberger

Prof. Dr.-Ing. Martin Hobelsberger, Mit-Gründer, Gesellschafter und Mitglied im Executive Board der Timing-Architects Embedded Systems GmbH sowie Professor für eingebettete Systeme an der Hochschule München ist Experte auf dem Gebiet eingebetteter multi-core Systeme und Software-Metriken sowie sicherheitskritischer Software-Architekturen. Er unterstützt das Industry Business Network 4.0 e.V. seit seiner Gründung: „Neben technischem Know-how will ich vor allem auch meine praktischen Erfahrungen im Bereich Implementierung neuer digitaler Geschäftsmodelle einbringen“, sagt Hobelsberger.

Dr.-Ing. Michael Schnick |

Referent

OSCAR PLT GmbH

Dr.-Ing. Michael Schnick

Dr.-Ing. Michael Schnick ist seit 2013 Geschäftsführer der OSCAR PLT GmbH und zudem seit 2016 Mitglied im Vorstand des Industry Business Network 4.0 e.V. Der Fokus von Dr. Schnick bei der OSCAR PLT GmbH ist die Entwicklung neuer Plasma- und Laser-Technologien zum Schweißen, Schneiden sowie für die additive Fertigung für Kjellberg Finsterwalde und Anwender im Maschinen- und Anlagenbau. Dr.-Ing. Michael Schnick absolvierte ein Ingenieurstudium an der Technischen Universität Dresden und promovierte dort anschließend im Bereich Plasmalichtbogenschweißen.


EXPERTENRUNDE

Prof. Dr. Heiner Lasi

Prof. Dr. Heiner Lasi | Industrial Internet Consortium (IIC) & Ferdinand Steinbeis Institut und Steinbeis Hochschule Berlin


Prof. Dr. Heiner Lasi leitet seit April 2015 das Ferdinand Steinbeis Institut der Steinbeis Stiftung und ist Inhaber der Professur für Industrial Intelligence an der Steinbeis Hochschule Berlin. Darüber hinaus ist er Repräsentant des deutschen Länderteams des Industrial Internet Consortium (IIC). Das FSTI steht für transferorientierte Forschung im Bereich Digitalisierung und Vernetzung mit dem Schwerpunkt auf Geschäftsfähigkeiten und Unternehmensstrategien sowie unternehmensspezifische Ansätze zur Steigerung der Wertschöpfung im Kontext des Industrial Internet und Industrie 4.0.

Dr. Klaus Funk

Dr. Klaus Funk | Zentrum Digitalisierung Bayern (ZD.B)


Klaus Funk promovierte 1984 an der Fakultät für Elektrotechnik der Universität Stuttgart. Über mehr als 15 Jahre war Dr. Funk in der Equipment-industrie für die Halbleiterfertigung und 6 Jahre bei Herstellern von Halbleiterbauelementen tätig. In der gesamten Zeit widmete er sich dem Interface zwischen F&E wie auch dem strategischen Marketing und dem Innovations-management bei namhaften Firmen auf Führungs-ebene. Vier Jahre lang repräsentierte Dr. Klaus Funk den Spitzencluster MicroTEC Südwest sowie die Säule CPS in der Allianz Industrie 4.0 in Stuttgart, und koordiniert heute die Plattform Digitale Produktion des Zentrums Digitalisierung in Bayern (ZD.B). Seit Sommer 2017 baut er mit den 4 Sprechern die Doppelthemenplattform Digital Production and Engineering am ZD.B auf.

Johannes Schilp

Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp | Universität Augsburg & Fraunhofer IGCV


„Der Megatrend der Digitalisierung verändert bzw. beeinflusst unser Arbeitsleben bereits heute und in der Zukunft. Ziel in der industriellen Produktion ist es, durch den Einsatz von digitalen Technologien und von cyberphysischen Produktionssystemen die Effizienz und Qualität in der Produktion zu steigern, den Ressourceneinsatz zu minimieren bzw. zu optimieren und neue Wertschöpfungskonzepte und Business Modelle in einer intelligent vernetzten Produktion zu realisieren. Digitalisierung nicht um Ihrer selbst Willen, sondern mit einer messbaren Auswirkung auf die Produktionsfaktoren und damit einem technisch-wirtschaftlichen Nutzen“, beschreibt Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp die Chancen von Industrie 4.0. Der Lehrstuhlinhaber für Produktionsinformatik an der Universität Augsburg ist gleichzeitig beim Fraunhofer IGCV in Augsburg im Wissenschaftsbereich Verarbeitungstechnik tätig.

Dr.-Ing. Dominik Rohrmus

Dr.-Ing. Dominik Rohrmus | Siemens AG & Labs Network Industrie 4.0 (LNI 4.0) e.V.


Dr.-Ing. Dominik Rohrmus hat an der TU München Elektrotechnik studiert und im Anschluss daran in Princeton, USA im Bereich Deep Learning für Qualitätskontrolle geforscht und mit einer Promotion an der TU Chemnitz abgeschlossen. Nach zwei Stationen in der Produktentwicklung in mittelständischen Maschinenbauunternehmen wechselte Dr. Rohrmus 2005 zu Siemens in den Bereich der Produktionsforschung. Ab 2009 leitete er das Programm Nachhaltigkeit in der Produktion für die Entwicklung neuer Geschäftsfälle der Siemens AG. Ab 2013 leitet er die Fertigungsmittelentwicklung der Zukunft für Siemens Werke. Seit 2016 ist er im vorwettbewerblichen und gemeinnützigen Verein LNI 4.0 e.V. für Usecases und Standardisierung tätig. LNI 4.0 geht aus einer Initiative der Plattform Industrie 4.0 hervor und vermittelt ca. 40 Industrie 4.0 Use Cases für KMU bundesweit pro Jahr.

Ernst Stöckl-Pukall

Ernst Stöckl-Pukall | Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)


Ernst Stöckl-Pukall ist Leiter des Referats für Digitalisierung und Industrie 4.0 in der Industrieabteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und ist in diesem Themenfeld auch für die Plattform Industrie 4.0 zuständig, die gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung vom BMWi geleitet wird. Darüber hinaus ist Ernst Stöckl-Pukall verantwortlich für das FuE-Förderprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ des BMWi, das in den Bereichen automatisiertes und vernetztes Fahren sowie der Entwicklung innovativer Fahrzeugtechnologien große Verbundvorhaben begleitet. Der Diplom-Volkswirt hat an der Ludwig Maximilians-Universität München studiert.